Gebäudeansicht des Verwaltungsgerichts Gießen.

Verwaltungsgericht Gießen

Kontakt

Verwaltungsgericht Gießen

Fax

+49 611 32761 - 8534

Marburger Straße 4
35390 Gießen

DE-Mail: vg-giessen@egvp.de-mail.de

Geschäftszeiten:
Montag bis Donnerstag 07:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Freitag 07:30 Uhr bis 15:00 Uhr

Sprechzeiten Rechtsantragstelle:
Montag bis Freitag 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Hinweise

Sofern es nicht möglich ist, in dringenden Fällen Rechtsschutzgesuche innerhalb der Geschäftszeiten (montags bis donnerstags von 07:30 Uhr bis 16:30 Uhr und freitags von 07:30 Uhr bis 15:00 Uhr) einzureichen, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Kündigen Sie bitte Ihre Eingabe telefonisch (+49 641 934 - 4005) zu den üblichen Geschäftszeiten an.
  • Lassen Sie sich bitte möglichst mit der Serviceeinheit der für Ihr Anliegen zuständigen Kammer verbinden.

Viele Entscheidungen sind über die Landesrechtsprechungsdatenbank abrufbar. Im Übrigen können Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Gießen bei uns angefordert werden.

Dies ist nur schriftlich möglich. Hierfür können Sie sich des normalen Postwegs, des Telefax oder der E-Mail bedienen. Bitte teilen Sie Ihren Namen, Ihre Adresse sowie Ihr rechtliches Interesse für die Übersendung der angeforderten Entscheidung mit.

Die gewünschte Entscheidung wird Ihnen auf dem Postweg zugesandt. Soweit die angeforderte Entscheidung hier in elektronischer Form vorliegt, kann diese auch per E-Mail an Sie übermittelt werden.

Die Übersendung von Entscheidungen an nicht am Verfahren beteiligte Dritte ist kostenpflichtig. Unabhängig von der Art der Übermittlung und der Anzahl der Seiten wird eine Gebühr von 15,-- Euro erhoben (Nr. 8 der Anlage zum Hessischen Justizkostengesetz). Für Medienvertreter und für Behörden im Wege der Amtshilfe erfolgt die Übersendung von Entscheidungen kostenfrei.

Für weitere Informationen stehen Ihnen die Service-Einheiten zur Verfügung. Diese erreichen Sie unter der Telefonnummer: +49 641 934 - 4005

Verwaltungsgericht Gießen
Marburger Straße 4
35390 Gießen

Telefax: +49 611 32761 - 8534
E-Mail: verwaltung@vg-giessen.justiz.hessen.de.

Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare, die beabsichtigen, zwei Monate ihrer Verwaltungsstation oder ihre Wahlstation beim Verwaltungsgericht Gießen abzuleisten, senden ihre aussagekräftige Bewerbung bitte per E-Mail an die Ausbildungskoordinatorin, Frau Richterin Gleim:

referendarbeauftragte@vg-giessen.justiz.hessen.de

Die Bewerbung muss enthalten:

  • Lebenslauf,
  • Motivationsschreiben,
  • Zeitraum der gewünschten Ausbildung und Angabe, ob es sich um die Verwaltungs- oder die Wahlstation handelt.

Aufgrund der begrenzten Ausbildungskapazitäten beim Verwaltungsgericht Gießen einerseits und der Vielzahl von Bewerberinnen und Bewerbern andererseits bitten wir alle Referendarinnen und Referendare, sich nur zu bewerben, wenn Sie ernsthaft an einer Ausbildung beim Verwaltungsgericht Gießen interessiert sind.

Für weitere Fragen stehen Ihnen Frau Gleim und vertretungsweise Frau Richterin Kabrhel unter obiger E-Mail-Adresse und in dringenden Fällen telefonisch zur Verfügung. Es wird gebeten, von telefonischen Anfragen nach dem Stand des Bewerbungsverfahrens abzusehen. Sie erhalten rechtzeitig eine Nachricht über dessen Ausgang. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Weitere Informationen

Informationen von dem und über das Verwaltungsgericht Gießen.

Das Verwaltungsgericht Gießen ist Sitz des erstinstanzlichen „Heilberufsgerichts“ für ganz Hessen. Die Berufungsinstanz ist bei dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel angesiedelt.

Die Bibliothek des Verwaltungsgerichts Gießen dient grundsätzlich nur dem internen Dienstbetrieb. Sie steht der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung.

Referendare, Rechtsanwälte und andere Personen, die ein begründetes Interesse nachweisen, können die Bibliothek nach Absprache mit den zuständigen Bediensteten während deren Anwesenheit benutzen.

Raum 301, 3.Stock
Telefon: +49 641 934 - 4302

Das Verwaltungsgericht Gießen ist das jüngste der fünf hessischen Verwaltungsgerichte.

"Keimzelle" des Gerichts war die Einrichtung von zwei auswärtigen Kammern des Verwaltungsgerichts Wiesbaden im Januar 1980, die im Hochhaus der Stadtwerke in der Lahnstraße ihren Betrieb aufnahmen. Die hohe Dauerbelastung dieser beiden Kammern (jährlich bis zu 1.200 Neueingänge nebst einigen tausend Hochschulzulassungsverfahren bzgl. der Universität Gießen) führte schließlich zur Gründung eines selbständigen mittelhessischen Verwaltungsgerichts in Gießen am 1. Januar 1987, welches mit damals fünf eingerichteten Kammern für die Bearbeitung von Verfahren aus den Landkreisen Gießen, Lahn-Dill, Marburg-Biedenkopf und Vogelsberg zuständig war. Mit Marburg fiel damit auch eine weitere Universität in den Zuständigkeitsbereich des Gerichts mit der Folge, dass sich auch die Anzahl der Hochschulzulassungsverfahren weiter erhöhte.

Da die beengten Platzverhältnisse im Hochhaus der Stadtwerke nicht mehr ausreichten, benötigte das Gericht neue Räumlichkeiten, die auf zwei angemieteten Etagen unter der Anschrift Talstraße 3 im Schiffenberger Tal gefunden wurden.

Die nachhaltigste Veränderung des Gerichts trat durch die Erstreckung seiner Zuständigkeit auf Asylverfahren im Jahre 1991 ein, die neben der Übernahme von ca. 2.000 bereits anhängigen Verfahren noch im selben Jahr zu 1.518 Neueingängen allein in diesem Rechtsbereich führte. Um diese "Verfahrensflut" bewältigen zu können, wurde das Gericht im Jahr 1991 zunächst auf sechs Kammern und anschließend im Jahr 1992 auf neun Kammern aufgestockt. Dies machte noch im Jahr 1992 die Einrichtung einer Zweigstelle in der Friedrich-List-Straße 25 erforderlich, die bis zum Umzug des Gerichts im Mai 1994 in den Neubau und heutigen Standort in der Marburger Straße 4 existierte. Mit diesem Umzug wuchs das Gericht schließlich auf eine Größe von zehn Kammern an, was wegen der ständig zunehmenden Eingänge im Asylbereich und einer Vergrößerung des Gerichtsbezirks um den Wetteraukreis im Jahr 1992 dringend erforderlich geworden war.

Nachdem das Verwaltungsgericht Gießen nach dem Abbau der Asylverfahren aus den neunziger Jahren zwischenzeitlich nur noch über acht Kammern verfügte, sind durch den erneuten deutlichen Anstieg dieser Verfahren in den Jahren 2017 bis 2019 seit dem 3. Mai 2021 wieder zehn Kammern eingerichtet und aktuell (August 2022) 36 Richterinnen und Richter, acht Beamtinnen und Beamte sowie 33 Angestellte hier tätig. Damit ist das Verwaltungsgericht Gießen nach dem Verwaltungsgericht Frankfurt am Main (mit 12 Kammern) das zweitgrößte der fünf erstinstanzlichen Verwaltungsgerichte in Hessen.

  • Richterin am VG Renate Deventer
  • Vors. Richter am VG Dirk Rossbach
  • Vors. Richterin am VG Dr. Sabine Funk

Geschäftsstelle:
Telefon: +49 641 934 - 4310
Telefax: +49 611 32761 - 8534

Parkmöglichkeiten finden Sie am Messeplatz "Ringallee". Von dort aus sind Sie in ca. 5 Minuten am Verwaltungsgericht.

Zum Messegelände kommen Sie über den Gießener Ring (A485). Diesen verlassen Sie über die Abfahrt Ursulum.

  • Von Norden her kommend biegen Sie links ab und folgen der Beschilderung Fachhochschule.
  • Von Süden her kommend biegen Sie nach der Abfahrt rechts ab.

An der nächsten Kreuzung folgen Sie der Beschilderung Fachhochschule und biegen ein weiteres Mal nach rechts ab.

Von Norden und Süden ist die Strecke ab hier gleich!

  • Folgen Sie dieser Straße ca. 2 km. Sie fahren durch die Eichgärtenallee, welche in Fahrtrichtung auf der rechten Seite von einem Park gesäumt wird.
  • Am Ende des Parks biegen Sie an der dritten Ampel (incl. Fußgängerampel) rechts in die Ringallee ab.
  • Nach ca. einem halben Kilometer kommen Sie zur nächsten Ampelanlage. Hier biegen Sie wieder rechts ab und befinden sich direkt auf dem Messeplatz "Ringallee".

Wenn Sie mit der Bahn anreisen, benutzen Sie ab dem Bahnhof die Buslinie 5 der Stadtwerke Gießen.
Dieser Stadtbus hält direkt am Landgericht. Von dort aus sind es nur noch wenige Meter bis zum Verwaltungsgericht.

Schlagworte zum Thema